Endlich! Nach der langen Sommerpause standen die Teams und Fahrer der World Series by Renault wieder am Start. 20ʼ000 zahlende Zuschauer erlebten auf der legendären Rundstrecke in Silverstone Racing «pur». Der Schweizer Kevin Jörg feierte seinen ersten Sieg im diesjährigen Eurocup Formula Renault 2.0. Die Fahrer der Renault Sport Trophy und der Formula Renault 3.5 Series standen ebenfalls am Start. Eine spektakuläre Vorführung bot die Infiniti Red Bull Racing F1 Show mit Félix da Costa und Oliver Rowland, der sich als Belohnung für die Führung zu Saisonmitte hinter das F1-Lenkrad setzen durfte. Im Village wiederum hiessen die Stars Renault Kadjar, Twizy und Twingo, die von den Besuchern vor Ort getestet wurden.
Eurocup Formula Renault 2.0
Die vier Schweizer Fahrer in Silverstone starteten ausnahmslos im Eurocup Formula Renault 2.0 – und wie! Kevin Jörg und Louis Delétraz bestätigen ihre Performance und fuhren bereits in den beiden Trainingsläufen unter die ersten Drei. Darius Oskoui schloss das Training knapp hinter den Top Ten ab, während Hugo de Sadeleer auf seinen ersten Runden in Silverstone schon mal etwas Lehrgeld bezahlte.

Am Samstag verpassten Darius Oskoui und Kevin Jörg die Pole Position nur knapp und starteten im ersten Rennen aus der zweiten Reihe. Im Kampf um den dritten Platz wurden die Beiden von einem Konkurrenten überrascht, der ihnen den Platz auf dem Podium wegschnappte. Louis Delétraz verbesserte sich im Rennen vom zwölften Startplatz auf den neunten Rang, was ihm noch zwei Punkte einbrachte. Hugo de Sadeleer landete auf Platz 24.

Das zweite Rennen am Samstag zeigte ein anderes Bild. Kevin Jörg legte aus der dritten Position heraus einen fulminanten Start auf die Piste und führte danach souverän bis ins Ziel. Damit stand er (nach Moskau im vergangenen Jahr) in dieser Saison zum ersten Mal auf der obersten Stufe des Podiums. Darius Oskoui machte im Rennen drei Plätze gut und fuhr auf Rang 7, direkt vor Louis Delétraz, der aus Position 6 startete. Der junge Hugo de Sadeleer fuhr immerhin in die ersten zwanzig Ränge.

Am Sonntag startete Kevin Jörg aus der ersten Reihe in das dritte Rennen des Silverstone-Weekends und fuhr mit Rang 2 wiederum auf das Podium. Louis Delétraz und Darius Oskoui starteten beide aus den Top Ten, mit unterschiedlichem Erfolg: sechster Platz für Delétraz, während Oskoui in einem äusserst animierten Pulk von der Piste abkam und schliesslich weit hinter den Punkterängen abschloss. Hugo de Sadeleer hatte noch weniger Glück und musste aufgeben.

Mit Louis Delétraz und Kevin Jörg übernahmen die Führenden der Formula Renault 2.0 NEC (Northern European Cup) jetzt auch das Zepter im Eurocup Formula Renault 2.0. Louis Delétraz führt nach Silverstone mit einem Punkt Vorsprung auf Kevin Jörg. Darius Oskoui steht im Zwischenklassement an elfter Stelle, während die Fortschritte von Hugo de Sadeleer demnächst für Punkteränge gut sein dürften.

Formula Renault 3.5 Series
In der Formula Renault 3.5 Series gab Tio Ellinas bereits im Training den Takt an, wandelte ihn in seine erste Pole Position und danach in seinen ersten Sieg in dieser Kategorie um. Damit stach er die beiden Cracks der Meisterschaft aus. Oliver Rowland und Matthieu Vaxiviere fuhren auf Platz 2 und 3.

Matthieu Vaxiviere liess sich am nächsten Tag nicht zweimal bitten und setzte bereits in der Quali mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Oliver Rowland ein deutliches Zeichen. Während der Franzose so nebenbei den Streckenrekord von Jules Bianchi aus dem Jahr 2012 pulverisierte, überholte ihn der Brite mit einem effizienteren Boxenstopp und sicherte sich so seinen fünften Saisonsieg. Damit entfernen sich die beiden Leader im Zwischenklassement noch weiter vom Feld. Rowland führt nach Silverstone mit 36 Punkten Vorsprung auf Vaxiviere.

Renault Sport Trophy
Pieter Schothorst fuhr bei seinem ersten Auftritt in der Renault Sport Trophy auf Anhieb die schnellste Trainingszeit, gefolgt von seinem Bruder Steijn. Die Qualifikation für das Langstreckenrennen machten natürlich die Fahrer der Kategorie Prestige unter sich aus. Niccolò Nalio fuhr klar auf die Pole Position und führte im Rennen, bis er das Lenkrad an Teamkollege Luciano Bacheta übergab. Dieser machte die Sache klar und sicherte dem Team den Sieg, vor den Teams David Fumanelli/Dario Capitanio und Indy Dontje/Toni Forné, die das Zwischenklassement der Endurance-Meisterschaft nach wie vor anführen.

In der Klassierung Sprint Prestige klassierte sich Niccolò Nalio erneut vor Dario Capitanio und Toni Forné.

In der Kategorie Elite brillierte Pieter Schothorst an seinem ersten Wochenende in der Renault Sport Trophy mit einem Sieg, vor seinen holländischen Landsgefährten Indy Dontje und Nicky Pastorelli. Nach wie vor führen Diederik Sijthoff und Steijn Schothorst das Zwischenklassement ihrer Kategorien an, die Abstände werden aber immer kleiner.

Nächstes Rendez-Vous: Nürburgring, 12.-13. September 2015
Viel Zeit bleibt den Teams und Fahrern der World Series by Renault nicht, um sich nach Silverstone zu erholen. Sie treffen sich bereits am kommenden Wochenende wieder, auf dem legendären Nürburgring.

* * *

Die nächsten Rennen der World Series by Renault 2015
12./13. Sept. Nürburgring, Deutschland (FR3.5 Series, Eurocup FR2.0, RS Trophy)
26./27. Sept. Le Mans, Frankreich (FR3.5 Series, Eurocup FR2.0, RS Trophy)
17./18. Okt. Circuito de Jerez, Spanien (FR3.5 Series, Eurocup FR2.0, RS Trophy)

Weitere Informationen zur World Series by Renault auf www.worldseriesbyrenault.com

No Comments