Nun ist es also definitiv: Radio 1 von Roger Schawinski hat vom Konkursverwalter Zürich-Oerlikon den Zuschlag für Radio 105 erhalten. Dies, weil man laut Mitteilung auch in der zweiten Bieterrunde das höchste Angebot vorgelegt hat. Der genaue Betrag wird nicht genannt. Damit ist das vor zwei Wochen in Konkurs gegangene und stillgelegte Jugendradio gerettet. 105 soll noch heute ein Nonstop-Programm aus den Studios von Radio 1 senden. Der reguläre Sendebetrieb wird am Donnerstag mit der Morning-Show aufgenommen.

Arbeitsverträge für Moderatoren
Radio 105 wird in die Radio 1 AG integriert. Geschäftsleiter bleibt Besitzer Roger Schawinski. Der frühere 105-Programmleiter, Jan Müller, wird seine Funktion weiterführen und er könne auch auf seine Moderatoren zählen, für die bereits unterschriebene Arbeitsverträge vorliegen, wie Schawinksi schreibt. Ob wirklich das gesamte Team zu ihm wechseln wird, ist unklar. Letzte Woche wurde bekannt, dass der frühere 105-Produzent und Moderator Pascal Aminzadeh zu Energy wechseln wird (persoenlich.com berichtete).

Das Konzessionsübertragungs-Gesuch wird noch heute Dienstag vom Konkursverwalter Thomas Rüegg und Roger Schawinski beim Bakom eingereicht, schreibt Radio 1. „Ich bin gerührt, dass es mir gelungen ist, trotz enormen Gegenkräften diesen spannenden Sender zu retten. Das war ein hartes Stück Arbeit und erforderte viel Nervenstärke von allen Beteiligten. Aber nun geht es zügig los, und zwar mit dem modernsten Privatradiokonzept der Schweiz, nämlich mit zwei sich ergänzenden Programmen aus einem Studio“, wird Roger Schawinski zitiert.

Grosse Party am Samstag
Am Samstag steigt eine „105 Forever-Party“ im Zürcher In-Lokal Aura, bei der die Wiederauferstehung dieses Senders gefeiert werden soll.

Radio Energy, das zu Ringier gehört, war bei der letzten Bieterrunde am Dientagmittag nicht mehr dabei (persoenlich.com berichtete). Der Ringier-Privatsender hat sich aus wirtschaftlichen Gründen als Bieter zurückgezogen. „Nach intensiven Diskussionen und unter Abwägung der Vorkommnisse der letzten Tage haben wird uns dazu entschlossen, kein neues Angebot für Radio 105 abzugeben“, sagte Energy-Geschäftsführer Dani Büchi gegenüber persoenlich.com. Radio Energy hätte die Marke 105 gerne mit seinem Konzept weiter betrieben. „Wir bedauern sehr, Radio 105 nicht in eine sichere Zukunft führen zu können“, sagte Büchi. Es mache aber keinen Sinn mehr, „die aktuellen, unvernünftig hohen Angebot zu überbieten“.

(pd/set/eh)
Quelle:  http://www.persoenlich.com/node/312952#.UuebD_uxNR0

No Comments