Christina Egli, lic. phil., stellvertretende Direktorin Napoleonmuseum, Napoleonmuseum, Schlo§ und Park Arenenberg, CH-8268 Salenstein, www.napoleonmuseum.tg.ch

Christina Egli, lic. phil., stellvertretende Direktorin Napoleonmuseum,
Napoleonmuseum, Schlo§ und Park Arenenberg, CH-8268 Salenstein, www.napoleonmuseum.tg.ch

Salenstein, 10. März 2016 – Der nächste populärwissenschaftliche Abend auf dem Arenenberg am 17. März um 19 Uhr stellt das Leben von Fürstin Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen in den Mittelpunkt. Christina Egli, stellvertretende Direktorin von Schloss und Park Arenenberg und des Napoleonmuseums, arbeitete mehr als 10 Jahre an der Abschrift, Übersetzung und einem ausführlichen Kommentar der handschriftlichen Lebenserinnerungen der Fürstin. Nun endlich liegen diese „Memoiren“ einer der schillerndsten Frauen aus napoleonischer Zeit in gedruckter Form vor. Bei dem Vortragsabend mit Lesung wird ein Buch aufgeblättert, dessen Inhalt seinesgleichen sucht.

 

Fürstin Amalie Zephyrine von Hohenzollern-Sigmaringen, geborene Prinzessin von Salm-Kyrburg, war eine der eigenwilligsten und bemerkenswertesten Persönlichkeiten des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts Darüber hinaus war sie eine Schlüsselgestalt der napoleonischen Geschichte am Bodensee. An ihrem Leben lassen sich die fundamentalen Umwälzungen dieser Zeit aufzeigen: Neue Staaten entstehen und gehen wieder zugrunde. Ethische Normen verändern sich, jahrhundertealte Traditionen verschwinden von einem Tag auf den anderen. Die Welt von heute entsteht!

 
Fürstin Amalie besass exzellente Beziehungen zur französischen Führungselite, insbesondere zu Joséphine de Beauharnais, der Ehefrau Napoelons, und zu deren Tochter Hortense. So konnte sie das Fürstentum Hohenzollern vor der Auflösung retten. Zuvor sorgte sie zunächst aber für einen handfesten Skandal: In der mondänen Pariser Adelswelt aufgewachsen, litt die junge Frau unter den für sie unerträglichen Lebensverhältnissen und den gegen sie gerichteten Intrigen am provinziellen Sigmaringer Hof. Zehn Wochen nach der Geburt ihres einzigen Sohnes Karl, verliess sie Mann und Kind und floh zurück nach Paris. Dort erlebte sie Revolution, Schreckensherrschaft und das Kaiserreich. Immer wieder reiste sie durch das von Napoleon neu geordnete Europa und suchte von der „alten Welt“ ihrer Vorfahren zu retten, was für sie zu retten war.
Als Fürstin Amalie 1808 nach Hohenzollern zurückkehrte, begann sie mit der Niederschrift ihrer Lebensgeschichte. Darin erklärt sie ihrem Sohn in welcher Zeit sie lebte und weshalb sie ihn in seiner Kindheit verlassen hatte.
Christina Egli liest aus ihrem Werk und kommentiert die eigens ausgesuchten Stellen. Ihr Referat ist Teil der populärwissenschaftlichen Reihe „Arenenberger Entdeckungen“. Es findet am 17. März um 19 Uhr im Cinéma des Prinzenflügels von Schloss Arenenberg statt.
Infos: Napoleonmuseum Thurgau, Telefon: + 41 (0)58 345 74 10, www.napoleonmuseum.ch

 

Terminvorschau Arenenberger Entdeckungen –
Geschichte und Geschichten zur Bodenseeregion

 

12. Mai 2016, 19 Uhr: „Ein Garten für Hortense – die Geschichte der Arenenberger Gärten vom Mittelalter bis heute.“ Vortrag von Dominik Gügel im Cinéma im Prinzenflügel von Schloss Arenenberg.

29. September 2016, 19 Uhr: „Unbeschwerte Kindheit. Louis Napoleon und seine Konstanzer Spielgefährten.“ Vortrag von Christina Egli im Cinéma im Prinzenflügel von Schloss Arenenberg.

3. November 2016, 19 Uhr: „Das gesellschaftliche Leben der Königin Hortense in Konstanz und ihre Verbindungen zu den Familien Macaire und Herosé“. Vortrag von Dominik Gügel im Cinéma im Prinzenflügel von Schloss Arenenberg.

 

Stadtführungen / Spaziergänge

 

23. Juni 2016: Dominik Gügel, Christina Egli und evtl. Daniel Gross führen „À Constance – Auf den Spuren von Königin Hortense in Konstanz“

4. August 2016: Vom Loretto zum Vincent´schen Gut – Spaziergang mit Dominik Gügel auf den versteckten Spuren von Königin Hortense und ihrer Zeitgenossen. Der Spaziergang führt entlang des Nordufers der Konstanzer Bucht. Abschluss mit kleinem Apéro im Riva.

 

Radtour

 

30. Juli 2016: Auf den Spuren von Königin Hortense am Untersee – eine Radtour in die Geschichte in Zusammenarbeit mit dem „Kulturrädle“.

No Comments