Kaum ein anderer Körperteil wird derart durch Luft, Schmutz,
 Temperaturunterschiede, Seife, Putzmittel usw. strapaziert wie die Hände. Darum sind regelmässige Hand- und Nagelpflege nötig.

Oft werden die Fingernägel brüchig, sie beginnen zu splittern und wollen einfach nicht mehr gesund und stark nachwachsen. Neben den Strapazen durch Luft, Schmutz, Witterung, chemische und andere Mittel, kann auch die falsche Ernährung letzendlich dazu führen, dass das Wachstum der Nägel nicht mehr unseren Wünschen entspricht. Eine gute Nagelcreme kann die Fingernägel von aussen mit den notwendigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien versorgen, aber auch mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung kann einiges für starke und schöne Nägel erreicht werden. Vitamine und Mineralien müssen in ausreichender Menge mit der Nahrung aufgenommen werden. Wenn das nicht möglich ist, können sie auch über Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.

Nicht nur aus kosmetischen und rein optischen Gründen
Hände sind die Visitenkarte eines jeden Menschen. Schon deshalb sollten sie besonders gepflegt werden. Peelen, feilen, cremen und lackieren – all dies gehört zu einer perfekten Maniküre, denn der erste Eindruck gepflegter Hände und damit auch den Nägeln zählt. Sauber und ordentlich gefeilte Nägel – und die richtige Länge zum passenden Beruf – sollten die Grundvoraussetzung für jeden Tag sein. Auch die richtige Pflege der Nagelhaut ist sehr wichtig, denn sie ist die Basis für schöne Nägel. Und zwar nicht bloss aus kosmetischen Gründen. Rissige Nagelhaut sieht nicht nur unschön aus, sondern macht das Nagelbett auch anfälliger auf Krankheiten. Die richtige Pflege kann aber die Nagelhaut leicht vor Rissen schützen und rundum für schöne Nägel sorgen. Übrigens ein kleiner Tipp am Rande. Sollte einmal keine Nagelfeile in Griffnähe sein, um einen Riss oder raue Ecken an einem Nagel zu beseitigen, dann kann einfach zu Zündhölzern gegriffen werden. Die Reibfläche der Streichhölzer ist wie äusserst feines Sandpapier und kann in solchen Notfällen helfen.

Maniküre – Sind schöne Hände über Nacht überhaupt möglich?
Schöne Hände über Nacht? Ist das überhaupt möglich? Zwei Fragen, die sich viele Frauen stellen. Die Antwort ist ja, und das geht ganz einfach. Wer seine trockenen Hände möglichst rasch in streichelzarte verwandeln will, der kann sich einen ganz einfachen Maniküretipp merken: Mit Hilfe einer selbst gemischten Masse als Peeling – aus Zucker und Olivenöl – kann man die Hände in kürzester Zeit dank einfacher Küchenprodukte pflegen und auf diese Weise den abgestorbenen Hautschüppchen lebe wohl sagen. Nachdem man die Hände mehrere Minuten mit dem Zucker-Olivenöl-Peeling massiert hat, müssen sie danach nur noch mit lauwarmem Wasser abgewaschen und anschliessend gut eingecremt werden. Damit die Hände noch einen Tick zarter werden, hilft ein zusätzlicher Tipp: Über die eingecremten Hände einfach ein paar Handschuhe aus Baumwolle ziehen und damit zu Bett gehen. Dieser Handschuhtrick wirkt wahre Wunder. Und dies sozusagen im Schlaf und ohne unser Zutun. Durch die entstehende Wärme in den Handschuhen kann die Handcreme besser einwirken. Das Resultat davon: Über Nacht sind die Hände streichelzart geworden


«Mich laust der Affe!»
W2_FF_021_2507_Beauty_1.5sp_AffeNur ein Sprichwort? Mitnichten! Gerade zum Schulanfang kann die Laus im Kindergarten oder in der Schule wieder zum Thema werden. Das Problem ist nur, dass Kopfläuse aufgrund ihrer Grösse von 0,5 bis 3 Millimetern schwer zu erkennen sind. Nicht selten haben Kinder weniger als zehn Läuse auf dem Kopf, die oft erst mit einer Lupe erkennbar sind. Aber: Beim Auskämmen der Haare mit einem Lauskamm über einem weissen Papier fallen die Viecher runter und man kann sie krabbeln sehen. Wie aber geht man gegen diese vor? Lebende Läuse müssen abgetötet und im Haar festklebende Nissen entfernt werden. Zur Bekämpfung stehen diverse Mittel zur Verfügung. Vor deren Anwendung unbedingt durch den Arzt oder Apotheker beraten lassen. Die meisten Produkte enthalten eine Permethrinlösung. Nach sieben bis zehn Tagen muss die Behandlung wiederholt werden, um die nach der ersten Anwendung geschlüpften Läuse abzutöten, bevor sie wieder Eier legen. Tipp: Läuse sind sehr kälteempfindlich. Deshalb «befallene» Decken, Kuscheltiere usw. über Nacht in die Tiefkühltruhe legen. Der Kindergarten/die Schule sollte übrigens erst wieder nach dem nachweislichen Behandlungserfolg besucht werden.
Sabina Bachofner, sbachofner@postmedien.ch

No Comments