Die Schaffhauser Bevölkerung soll sich an der Urne zur finanziellen Beteiligung der Stadt am geplanten Fussballstadion äussern können. Grossstadtrat Walter Hotz (SVP) hat gegen einen entsprechenden Beschluss des Parlaments das Referendum ergriffen. Damit es zustande kommt, sind 600 Unterschriften nötig.

Am 16. September war das Schaffhauser Stadtparlament damit einverstanden, dass sich die Stadt am neuen Fussballstadion im Herblingertal beteiligt. Es stimmte einem Zuschuss von zwei Millionen Franken an das private, 50 Millionen Franken teure Projekt zu; ebenso einer jährlich wiederkehrenden Unterstützung von 60’000 Franken.

Von einer Volksabstimmung, wie sie einzelne Politiker forderten, wollte es nichts wissen. Das Parlament entschied, die Stadionvorlage dem fakultativen Referendum zu unterstellen. Damit dieses zustande kommt, müssen innerhalb von 30 Tagen 600 Unterschriften gesammelt werden. Die Volksabstimmung könnte frühestens Ende November stattfinden.

SVP-Grossstadtrat Walter Hotz hofft nun, diese Unterschriften rechtzeitig zusammenzubringen, wie er am Montag gegenüber Radio Munot sagte. Laut Hotz ist es wichtig, dass sich die Bevölkerung zum Engagement äussern kann. Schliesslich habe der Stadtrat einst gesagt, das Volk entscheide über jeglichen Stadion-Franken.

No Comments