Die Weinlese 2015 ist abgeschlossen. Dank Prachtsommer und goldenem Herbst war die Qualität des Ernteguts überdurchschnittlich. Die Kirschessigfliege hat kaum Schaden angerichtet.

Die Weinlese 2015 ist abgeschlossen. In den Kellern reift ein Spitzenjahrgang heran.Bild: as

Die Weinlese 2015 ist abgeschlossen. In den Kellern reift ein Spitzenjahrgang heran.Bild: as

Nach der hektischen und aufwändigen Weinlese wegen der Kirschessigfliege im vergangenen Jahr können die Weinbauern heuer auf eine ruhige und durchaus erfreuliche Ernte zurückblicken. Der Herbst war aussergewöhnlich schön und mild. Er war geprägt durch eine sehr stabile Hochdrucklage ohne Niederschläge. Die Ernte konnte – zeitlich früher als andere Jahre – bei herrlichem Herbstwetter eingebracht werden. Die Traubenqualität war durchwegs hervorragend und vielversprechend. Es liegt nun an den Kellermeistern, das Maximum aus dem hervorragenden Traubengut herauszuholen. Vielleicht liegt gar ein Jahrhundertjahrgang drin. Vordegustationen bestätigen diesen Eindruck.
Einziger Wermutstropfen
«In meiner gesamten beruflichen Karriere war es für mich das bisher mit Abstand beste Jahr!» bestätigt Weintechnologe Fredy Saxer (Jimmy) von Saxer Weine in Nussbaumen. Saubere und zeitgerechte Arbeit im Keller sei jetzt gefragt. Die Voraussetzungen für einen Spitzenjahrgang seien hervorragend. Gemäss Fachstelle Weinbau Schaffhausen/Thurgau hat es «wahrscheinlich in den letzten Jahre kaum einen solchen Herbst mit so wenig Hektik und so viel Ruhe und relaxten Gesichtern gegeben wie in diesem Jahr». Einziger Wermutstropfen ist die Menge. Diese sei durchwegs unterdurchschnittlich ausgefallen.
Die Erträge
Die Sommerhitze und die Trockenheit bis in den Herbst hinein hätten namentlich jungen Ertragslagen und den Spezialitäten stark zugesetzt. Bei der roten Hauptsorte Blauburgunder sind gemäss Fachstelle Weinbau die Erträge noch vergleichsweise gut, liegen aber auch hier tiefer als im Vorjahr (Schaffhausen minus acht und Thurgau minus fünf Prozent). Deutlich tiefere Erträge resultieren bei der weissen Hauptsorte Müller-Thurgau (Schaffhausen minus 25 und Thurgau minus 19 Prozent) sowie bei den weissen Spezialitäten wie Pinots Gris oder Sauvigon Blanc, bei welchen fast ein Drittel der Menge fehlen. Überaus erfreulich fielen hingegen die Zuckerwerte aus, welche generell rund 10° Oechsle über den Vorjahreswerten liegen. Gepaart mit der guten Säurestruktur und einer optimalen physiologischen Reife versprechen gemäss Weinbaustelle gerade die Roten ein ganz grosser Jahrgang zu werden.
Degustationen
Jetzt nach Abschluss der Ernte und der Arbeit im Keller nutzen die Winzer die Zeit bis Weihnachten, ihre Weine zu vermarkten. So werden landauf und landab Degustationen und Weihnachtsverkäufe durchgeführt. Für das Schaffhauser Blauburgunderland sind diese unter www.blauburgunderland.sh/Veranstaltungen zusammengefasst; für den Thurgau findet man sie unter www.thurgauweine.ch. Unter dem Titel «Saxer’s Festtage im Weinkeller» führt Saxer Weine, Nussbaumen, beispielsweise vom 5. bis 13. Dezember bereits zum 27. Mal zwischen 11 und 21 Uhr mit Mitausstellern Tage der offenen Tür durch. Hier kann das gesamte Weinangebot degustiert und auch gekauft werden. Es besteht auch die Möglichkeit mit Jimmy Saxer bereits den «Neuen» ab Fass vom Barrique und Tank zu degustieren. Käse-Fondü, würzige Treberwürste und auch Biere aus der einzigen Klosterbrauerei in der Schweiz, aus Fischingen, ergänzen das Angebot.

No Comments