Der «Rothe Ochsen» in Stein am Rhein ist die älteste Weinstube der Schweiz. Die Kombination von historischem Ambiente und kulinarischem Angebot macht den Besuch zum Erlebnis.

Tipp von 
Roberto 
de Càrdenas Rezept 
für vier Personen Wurst-Käse-Salat «Rother Ochsen» nach Mutters Rezept Zutaten: Vier Servelats, 320 g Schweizer Bergkäse, eine fein gehackte Zwiebel, eine halbe Salatgurke, zwei fein geschnittene Essiggurken, zwei in kleine Würfel geschnittene Tomaten, zwei gekochte Eier. Zubereitung: Zunächst die beiden Servelats vierteln und dann zu den anderen Zutaten hinzugeben. Das Ganze ansprechend und schön, direkt auf dem Teller arangieren und allenfalls mit Zwiebelringen noch zusätzlich garnieren. Am besten ist der Salat zu geniessen zusammen mit kleinen, warmen Bratkartoffeln. Der Warm-Kalt-Kontrast macht die Speise besonders attraktiv. Also, en Guete!

Tipp von 
Roberto 
de Càrdenas
Rezept 
für vier Personen
Wurst-Käse-Salat «Rother Ochsen» nach Mutters Rezept
Zutaten:
Vier Servelats, 320 g Schweizer Bergkäse, eine fein gehackte Zwiebel, eine halbe Salatgurke, zwei fein geschnittene Essiggurken, zwei in kleine Würfel geschnittene Tomaten, zwei gekochte Eier.
Zubereitung:
Zunächst die beiden Servelats vierteln und dann zu den anderen Zutaten hinzugeben. Das Ganze ansprechend und schön, direkt auf dem Teller arangieren und allenfalls mit Zwiebelringen noch zusätzlich garnieren. Am besten ist der Salat zu geniessen zusammen mit kleinen, warmen Bratkartoffeln. Der Warm-Kalt-Kontrast macht die Speise besonders attraktiv. Also, en Guete!

Weintipp Steiner Riesling-Sylvaner 2014
AOC Schaffhausen In Handarbeit gewonnen aus den über 40 Jahre alten, unter der Burg Hohenklingen liegenden Traubenstöcken von Ernst und David Böhni aus Stein am Rhein. Das spezielle Rheinklima, die perfekte Sonneneinstrahlung und auch die spezifische Bodenqualität tragen zu seiner hohen Qualität bei. Den Wein zeichnet eine gelbliche Farbe aus, er wirkt blumig und trägt einen feinen Duft von Zitrusfrüchten und erfrischender Säure. Der eher kräftige, aber auch lieblich anmutende Wein eignet sich besonders zu Fischspeisen und zu Käsegerichten. Erhältlich ist er für Fr. 12.50 bei Ernst und David Böhni, Zum Baumgarten, Oehningerstrasse 7, 8260 Stein am Rhein, Telefon 052 / 741 18 47 oder 079 / 422 04 11

Weintipp
Steiner Riesling-Sylvaner 2014
AOC Schaffhausen
In Handarbeit gewonnen aus den über 40 Jahre alten, unter der Burg Hohenklingen liegenden Traubenstöcken von Ernst und David Böhni aus Stein am Rhein. Das spezielle Rheinklima, die perfekte Sonneneinstrahlung und auch die spezifische Bodenqualität tragen zu seiner hohen Qualität bei. Den Wein zeichnet eine gelbliche Farbe aus, er wirkt blumig und trägt einen feinen Duft von Zitrusfrüchten und erfrischender Säure. Der eher kräftige, aber auch lieblich anmutende Wein eignet sich besonders zu Fischspeisen und zu Käsegerichten.
Erhältlich ist er für Fr. 12.50 bei Ernst und David Böhni, Zum Baumgarten, Oehningerstrasse 7, 8260 Stein am Rhein, Telefon 052 / 741 18 47 oder 079 / 422 04 11

Im historischen Altstädtchen von Stein am Rhein findet sich die Weinstube «Zum Rothen Ochsen». 1447 erstmals als solche erwähnt, gilt sie heute als die älteste überhaupt in der Schweiz. Betrieben wird sie von Roberto de Càrdenas und seinem vierköpfigen Team. Auf die Frage, was den «Rothen Ochsen» ausmacht, antwortet de Càrdenas folgendermassen: «Für mich ist die Weinstube ein Bestandteil von Stein am Rhein und gleichzeitig auch Ausdruck der langen, hiesigen Winzertradition.» Dieser hat sich de Càrdenas nun seit nunmehr bald sechs Jahren verschrieben und führt sie in der Weinstube auch erfolgreich weiter. Nebst dem grossen Angebot an lokalen Weinen bietet der «Rothe Ochsen» auch eine umfangreiche Speisekarte. «Unser oberstes Ziel ist es, dem Gast gluschtige Gerichte mit lokalen, frischen Rohstoffen zu einem vernünftigen Preis anzubieten.»
Älteste Weinstube der Schweiz
Allein der «Rothe Ochsen» selbst ist schon sehenswert. Seit 568 Jahren wird er kontinuierlich als Weinstube betrieben. Mit seinen opulenten Fassadenbemalungen aus dem frühen 17. Jahrhundert, dem Steinerker und auch den gotischen Fenstern kommt ihm eine besondere Rolle unter den Gebäuden der Steiner Altstadt zu. 1395 wird er erstmals erwähnt und gehört damit zu den ältesten der Stadt. Das schöne Äussere des Ochsens findet seine Fortsetzung auch im Inneren des Hauses. Die Wirtsstube mit dem alten Kachelofen und dem historischen Wandtäfer wirkt gemütlich und einladend. 35 Besucher finden hier Platz. Kulinarisch verwöhnt und bewirtet werden sie von einem Gastronomen der alten Schule und seinem Team.
Erfahrung und Service
De Càrdenas stammt ursprünglich aus Zürich. Seit 43 Jahren ist er Gastronom mit Leib und Seele. Nach einer Kochlehre und später absolvierter Hotelfachschule in Lausanne markieren Stationen in zahlreichen, bekannten Gastrobetrieben der Schweiz seinen Lebensweg. So leitete er beispielsweise das Schloss Herblingen, das Restaurant Gambrinus in Basel, aber auch das Maiensässhotel Guarda Val in der Lenzer Heide. «Es bereitete mir immer Freude, spezielle und alte Häuser leiten zu dürfen.» Ein wichtiger Schlüssel dazu war und ist der gute und zuvorkommende Sevice am Gast. «Wenn man dem Gast alles das bietet, was man erwarten würde, wenn man selbst Gast wäre, ist man auf dem richtigen Weg. Dieses Ziel verfolgen wir.»
Währschafte Küche
«Bei uns steht die währschafte und traditionelle Küche im Vordergrund.» Und die kommt auch gut an. Ausser Dienstag ist sie zwischen 11.30 Uhr und 21.30 Uhr durchgehend geöffnet. Klassiker auf der Karte sind beispielsweise die Steiner Bratwurst an Zwiebelsauce mit Rösti aber auch das Beefsteak Tatare, das direkt am Tisch zubereitet wird, oder das Kalbsgeschnetzelte «Zürcher Art» mit Rösti. Nachgefragt wird immer wieder, oft auch von Touristen, das klassische Käsefondü. Ganz aktuell, am Ende dieses Monats, wird es Risotto geben, der im ausgehöhlten Parmigiano verfeinert wird. Ab sofort kann man sich auch an der weihnachtlichen Dekoration in der Weinstube erfreuen und so das passende Ambiente geniessen. Mehr zu ihr unter: www.rother-ochsen.ch■

No Comments